0

Ihr Warenkorb ist leer

9 NATÜRLICHE WEGE ZUR STEIGERUNG DEINES ENERGIELEVELS

Februar 28, 2020 6 min lesen.

9 Natural Ways to Boost Your Energy Levels

Fragst du dich die ganze Zeit "Warum bin ich so müde"? 

Du bist nicht allein.

Eine Reihe von Faktoren kann dein Energieniveau beeinflussen und dazu führen, dass du dich regelmäßig müde fühlst. Wenn du alle zugrundeliegenden, potenziell gefährlichen Krankheiten ausgeschlossen hast (lass das von deinem Arzt abklären), ist es ratsam, deinen Lebensstil genauer unter die Lupe zu nehmen. 

In diesem Blog zeigen wir dir 9 einfache Hacks für mehr Energie. Viele davon sind verblüffend einfach, völlig kostenlos und in nur wenigen Minuten umzusetzen. Andere erfordern ein wenig mehr Aufwand, können aber deine Lebensqualität radikal verbessern. 

Worauf wartest du also noch? Lies die folgenden Tipps und gib der Müdigkeit keine Chance! 

1. GENUG SCHLAF BEKOMMEN   

Schläfst du gut und ausreichend? 

Schlafmangel ist ein häufiger Grund für Müdigkeit und Energielosigkeit. Studien zufolge leiden zwei Drittel (67 %) der Erwachsenen in Großbritannien unter Schlafstörungen. Zu wenig Schlaf verursacht nicht nur schlechte Laune, sondern führt auch zu Konzentrationsproblemen. 

Wenn du dich oft dabei ertappst, mitten am Tag einzuschlafen, abends innerhalb weniger Sekunden in einen tiefen Schlaf zu fallen und tagsüber "neben der Spur" zu sein, leidest du wahrscheinlich an Schlafmangel. 

Im Durchschnitt brauchen Erwachsene zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf pro Tag. Menschen mit einem hohen Schlafbedürfnis können aber auch bis zu 10 Stunden Schlaf brauchen, um sich ausgeruht und fit zu fühlen. Die erste wichtige Frage lautet also: Schläfst du genug? 

Wenn du deine Schlafqualität insgesamt verbessern willst, solltest du zwei Aspekte berücksichtigen: deine Schlafumgebung und deinen Lebensstil. Wenn sie nicht optimal sind, können sie die Schlafqualität beeinträchtigen und verhindern, dass du dich tagsüber ausgeruht fühlst.

Wenn du kleine Kinder hast, wird die Situation noch schwieriger. In den meisten Fällen ist es dann der Nachwuchs, der den Schlaf- und Tagesrhythmus bestimmt. Hier gilt das Folgende: Hol dir rechtzeitig Unterstützung und versuche Power Napping. Das sind kurze Nickerchen von bis zu 20 Minuten, mit denen du ein Schlafdefizit ausgleichen kannst und die dir helfen, mehr Energie zu gewinnen. 

 

2. SPAZIEREN GEHEN 

Hast du manchmal das Gefühl, dass dir der Kopf schwirrt? Oder fühlst du dich einfach träge oder unmotiviert? In solchen Situationen kann schon ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft wahre Wunder bewirken. 

Die Bewegung regt die Blutzirkulation an und sorgt dafür, dass das Gehirn mit frischem Sauerstoff versorgt wird. Ein kurzer Verdauungsspaziergang nach dem Essen wiederum macht dich fit für die nächsten Aufgaben im Job. Schon 10-15 Minuten an der frischen Luft reichen aus, um einen positiven Effekt zu erzielen. 

Nebenbei bemerkt: Der positive Effekt ist von Natur aus verstärkt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die in Japan durchgeführt wurde. 

So ist es kaum verwunderlich, dass die Japaner heute auch das "Waldbaden" als Therapieform nutzen. Der Begriff Shinrin Yoku wurde 1982 vom japanischen Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei als Teil einer Marketingkampagne geprägt. 

Die folgenden positiven Auswirkungen des Waldbadens konnten beobachtet werden: 

  • Stärkung des Immunsystems
  • Hypotension
  • Verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • Hat eine stressreduzierende und stimmungsaufhellende Wirkung
  • Probiere es einfach aus, es funktioniert tatsächlich! 

 

3. WÄHLE ENERGIEREICHE LEBENSMITTEL 

Die Ernährung kann einen großen Einfluss auf unser Energieniveau haben. Wenn du dich oft müde fühlst oder Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren (ohne medizinische Ursache), könnte das auch an einer unausgewogenen oder ungeeigneten Ernährung liegen. 

Schwer verdauliches, fettiges Essen oder viel Zucker können sich negativ auf dein Energieniveau auswirken und Müdigkeit am Tag verursachen. 

Wenn deine Mahlzeit reich an Kohlenhydraten war (Weißmehl, Zucker, Süßigkeiten), führt das zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Danach fällt der Blutzuckerspiegel jedoch schnell wieder ab - und das kann dazu führen, dass du dich müde fühlst. 

Indem du deine Essgewohnheiten änderst, kannst du dein Energieniveau direkt beeinflussen. Entscheide dich für eine Power-Diät mit Vollkornprodukten, viel frischem Obst und Gemüse sowie hochwertigen Eiweißquellen und essenziellen Fetten. Schon dieser eine Schritt kann einen großen Unterschied machen! 

 

4. HOL DIR DEIN VITAMIN B!  

Die B-Vitamine werden nicht umsonst oft als Energievitamine bezeichnet! 

B-Vitamine haben einen direkten Einfluss auf dein Energieniveau, die Gehirnfunktion und den Zellstoffwechsel. 

Der B-Komplex umfasst 8 verschiedene Bs: B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), B6, Pantothensäure, Biotin, B12, Folsäure und Cholin. Es ist unmöglich zu sagen, welches B am wichtigsten ist, da alle Verbindungen für die Gesundheit wichtig sind. 

Bs tragen nicht nur zur normalen Funktion des Nervensystems bei, sondern sind auch wichtig für ein funktionierendes Immunsystem und ein gesundes Herz. 

Das am häufigsten genannte Vitamin in dieser Gruppe ist wahrscheinlich B12. Ein Mangel an Vitamin B12 in der Ernährung kann sich negativ auf die körperliche und geistige Gesundheit eines Menschen auswirken. 

Deshalb müssen Vegetarier und Veganer besonders darauf achten, genügend Vitamin B-12 zu sich zu nehmen, da es vor allem in Fleisch, Eiern und Milchprodukten enthalten ist.

Wenn du unter Symptomen wie Schwäche, Müdigkeit oder Benommenheit leidest, solltest du deinen Vitamin-B-Spiegel überprüfen lassen und deine Ernährung um ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel ergänzen. 



5. SETZ DICH IN BEWEGUNG - AUF DEINE ART! 

Kaum etwas hat so viele positive Auswirkungen auf unseren Körper wie Bewegung. Sport verbessert nicht nur die Ausdauer und stärkt Muskeln und Knochen, er kurbelt auch den Stoffwechsel an und versorgt das Gehirn mit frischem Sauerstoff. Außerdem wirkt sich Bewegung auch positiv auf die Stimmung aus und gibt neue Energie. 

Und übrigens: Es muss nicht immer Joggen oder das Fitnessstudio sein! Es gibt viele andere Möglichkeiten, sich zu bewegen. Das Wichtigste ist, dass du eine Aktivität findest, die zu dir passt und dir Spaß macht. So kannst du deine Motivation viel leichter aufrecht erhalten und hast nicht das Gefühl, etwas tun zu "müssen". 

Bringen lateinamerikanische Klänge deine Hüften zum Schwingen? Dann melde dich zu einem Tanzkurs an oder drehe zu Hause deine Lieblingsmusik auf. Wenn du wenig Zeit hast, reicht eine kleine Trainingseinheit von 15 Minuten aus, um dein Energieniveau anzuheben. Probier es einfach aus, es lohnt sich!

 

6. KONZENTRIERE DICH AUF POSITIVE DINGE  

Wir sind, was wir denken - das ist ein bekanntes Zitat von Buddha. Oder anders gesagt: Unsere Energie geht dahin, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten. 

Das bedeutet, dass es eine Verbindung zwischen unserer Denkweise und der äußeren Realität gibt. Wenn wir ständig Dinge denken wie "Ich schaffe das nicht" oder "Das Leben ist ein Kampf", werden wir höchstwahrscheinlich genau das erleben. Wenn wir uns auf positive Dinge konzentrieren, werden die unangenehmen Aspekte in den Hintergrund treten. 

Natürlich hat jeder Mensch Tage, an denen alles schief zu gehen scheint. Und jeder Mensch hat auch Phasen in seinem Leben, die besonders herausfordernd sind. Der Unterschied liegt darin, wie wir mit einer Situation umgehen oder wie wir sie bewerten. 

Eine kleine Übung, die dir helfen kann, deine Perspektive zu ändern, ist ein Dankbarkeitstagebuch. 

Das Prinzip ist einfach: Jeden Abend, bevor du ins Bett gehst, schreibst du drei Dinge auf, für die du dankbar bist, am besten jeden Tag etwas Neues. Die Wirkung könnte dich überraschen! 



7. EIN POSITIVES UMFELD KULTIVIEREN UND DARIN LEBEN

    

Genauso wichtig wie positives Denken ist ein positives Umfeld. 

Manchmal können Menschen in unserem Umfeld echte Energievampire sein, wie der Kollege, der sich ständig beschwert, oder die Schwiegermutter, die den ganzen Tag nörgelt... die Liste ist lang. 

Wenn du merkst, dass du dich in der Nähe bestimmter Menschen immer ausgelaugt, angespannt, deprimiert oder sogar aggressiv fühlst, hast du es wahrscheinlich mit einem "Energievampir" zu tun. 

Das sind Menschen, die (bewusst oder unbewusst) versuchen, andere Menschen zu beeinflussen, indem sie verschiedene Mittel der Einflussnahme einsetzen. Es können aber auch Menschen sein, die immer negativ denken und sich immer als Opfer sehen. 

Unabhängig vom Einzelfall haben die Menschen in dieser Kategorie etwas gemeinsam: Sie rauben dir unnötig Energie. 

Die Lösung? Meide solche Menschen oder minimiere den Kontakt so weit wie möglich. 

 

8. TRINKE GENUG WASSER   

Trinkst du genug? 

Wasser ist ein oft unterschätztes Lebenselixier, das fast allen wichtigen Stoffwechselprozessen dient. Wenn wir nicht genug trinken, kann das den gesamten Organismus beeinträchtigen und zu unangenehmen Beschwerden führen.

Typische Anzeichen für Wassermangel sind neben Durst und einem trockenen Mund auch Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und trockene Haut, aber auch Schmerzen und Reizungen.  

Es wird empfohlen, täglich mindestens 1,5 - 2 Liter Wasser über den Tag verteilt zu trinken. Am besten beginnst du mit einem Glas Wasser am Morgen, um eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten. 

Tipp: Gib den Saft einer frisch gepressten Zitrone dazu - das schmeckt nicht nur erfrischend, sondern versorgt dich auch mit einer gesunden Ladung Vitamin C! 

 

9. BEGINNE DEINEN TAG RICHTIG 

"Der frühe Vogel fängt den Wurm" ist ein bekanntes Sprichwort - und das nicht ohne Grund! Eine Morgenroutine ist eine hervorragende Möglichkeit, um den Tag mit mehr Power zu beginnen. 

Nimm dir morgens bewusst Zeit für dich und für Dinge, die dir guttun. Vielleicht musst du dafür etwas früher aufstehen, aber das ist es wert! 

Stress entsteht vor allem durch das Gefühl, immer verfügbar sein zu müssen und keine Kontrolle über die Dinge zu haben. Indem du die Morgenstunden zu "heiligen" Stunden erklärst, kannst du deine Kraft zurückgewinnen, z. B. mit Yoga, Meditation oder einem Spaziergang mit dem Hund. 

Du wirst überrascht sein, welche Wirkung ein Morgenritual auf deine Energie haben kann. 

 

FAZIT: KÜMMERE DICH UM DICH UND DEINEN KÖRPER 

 

Wie du siehst, gibt es nicht DIE eine Wunderpille gegen Müdigkeit und Stress, aber mit vielen kleinen Tricks und Kniffen in deinem Tagesablauf kannst du eine spürbare Veränderung erreichen. 

Müdigkeit und Energielosigkeit sind immer Signale des Körpers, die du nicht ignorieren solltest. Wenn du dir die Zeit nimmst, zu reflektieren und zu analysieren, wirst du schnell erkennen, in welchen Lebensbereichen deine Energie verpufft oder nicht optimal unterstützt wird.